12 Gedanken zu “Gehirnfurz #134: „Handyeignungstest“

  1. Mein Beileid liebste Schlogger ;)
    Ich als Viel-Bus-und-Bahnfahrer kann das bestätigen. Lustigerweise fast alle Bilder treffen auf meine Fahrten zu ^^

  2. Hahahahaha. xD
    Wüsste auch zu allen Punkten Beispiele, die mir schon im öffentlichen Raum begegnet sind. Mir ist erst gestern die „Dauer-Bildschirmstarre“ bei einer Person begegnet, die sich langsam aufs Display starrend über eine voll benutzten Treppe am Hbf schlich und dann plötzlich mitten drin stehen blieb, um weiterzutippen. Die haben echt die Ruhe weg. xD

  3. Leider alles viel zu wahr. Den nächsten Fall von Bildschirmstarre renne ich glaube ich einfach um. Den Beschallungstrupp habe ich mit seinen eigenen Waffen geschlagen. Der elektronische „Meiner-ist-aber-länger-Wettbewerb“ ging zu meinen Gunsten aus. Aber Marschmusik gehört wohl nicht zum Repertoire der coolen Kids von heute.

  4. Das ist echt gut! Panel1 ist am grausamsten. Die anderen schaffen’s eh nicht in den Freundeskreis^^ Könntest du das nicht beim Bildungsministerium einreichen? Als Plakat-Aktion an allen Schulen! Oder im ÖPNV oder… Die Welt könnte soviel schöner werden 8-)

  5. Fehlen noch die irren „Selbstgespräche“-Typen im Supermarkt oder im Straßenbild, die mich mit Blicken fixieren, obwohl ich sie gar nicht kenne, und dabei (z.B.) lauthals über ihre/n Ex fluchen und mit dem Anwalt drohen… und erst auf den zweiten Blick erkenn ich das Headset. Mich wundert immer, wieso sich keiner mehr mit sich selber beschäftigen kann. Immer sind alle am Daddeln oder Simsen oder Rumwischen… Ich habe kein Handy, denn ich brauch’s nicht, yippieh! das hat meine Lieblingsband schon vor 30 Jahren gesungen… „Somewhere in my mind there is a painting box, I have every colour there, it’s true…“

  6. Danke Schlogger!!!! Genau getroffen!

    Jetzt brauch ich das auf ein 4 cm dickes 60x30cm großes Eichenbrett gelasert



    damit ich dass den Deppen vor die 12 hauen kann, die ihr Sch****-Handy nicht mal 1 Minute liegen lassen können.

    Am schlimmsten finde ich Bild 2. In der Kneipe oder Bar, dauernd das blöde Ding angucken, ob es nicht irgendwo was besseres/wichtigeres gibt, was man verpassen könnte. Diese Menschen nerven mich so sehr, dass ich mit denen nicht mehr ausgehen mag. Ich bin ja offensichtlich zu unwichtig als Gesprächspartner, dass sie dauernd was anderes machen müssen. Das ist echt noch schlimmer als die kranken Raucher, die jede schöne Diskussion oder jedes lange Gespräch alle Nas‘ lang für ihre Sucht unterbrechen müssen.

    So, das musste mal raus. Argh.

  7. Du sprichst mir so aus der Seele. Ich bekomme einen Kragen, wenn ich sehe wieviele Smartphone-Zombies da täglich durch die Stadt laufen und mich und andere Mitmenschen permanent anrempeln, weil es ihnen wichtiger ist auf ihr Handy zu gucken. Ich habe seit drei Jahren kein Handy mehr und bin glücklich damit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.