Gehirnfurz #163: Aufregungsaufregung

Wenn man drüber nachdenkt, warum man sein Leben mit schlechten Gefühlen verschwendet…
Aufregungsaufregung
Endlich durfte mein Gehirn mal wieder furzen! :D

Ich bin grade total im Masterarbeitsstress, weil ich nur noch bis Ende Oktober Zeit habe (klingt noch ewich hin, isses aber irgendwie nich…) und mindestens 100 Seiten haben will. Das heisst grob 1-2 Seiten pro Tag zeichnen und dann müssen die ja auch noch irgendwie einen SINNVOLLEN Inhalt haben, arrrgh! Nächstes Mal mach ich einfach was Impressionistisches :D
Aber genau wie bei „danach“, es macht einfach Spaß, sich in so einem Projekt fest zu beissen und über die Thematik nachzudenken. Denn es geht mal wieder um Zwischenmenschliches und die Probleme damit :)

Also entschuldigt, dass ich zur Zeit so wenig furze (auch ein Satz, von dem ich früher nicht gedacht hätte, ihn mal zu sagen :D ) und danke (wie immer und immer) für Euch!

4 Gedanken zu “Gehirnfurz #163: Aufregungsaufregung

  1. Haha, sowas kenn ich, früher hatte ich mal sowas, da hab ich mich aufgeregt, weil was passierte,woruber ich mich aufrege. Ich habe mich dann aufgeregt, dass ich mich darüber aufrege …nun kann ich das glücklicherweise nicht mehr.

    (Älter werden hat auch seine Vorteile, man reift vor sich hin *lach*)

    Liebe Grüße!
    Moni

  2. Hier kommen ein paar aufmunternde Worte von einer Leidensgenossin – und stillen Leserin:
    Ich schreibe gerade an meiner Bachelorarbeit und habe nur noch fünf Wochen Zeit. Bläääh. Und dann, wenns mal wieder ganz arg knirscht im Motivationszentrum, denke ich an die Zeit danach! :)
    Vielleicht kannst du dich außerdem damit trösten, dass ganz viele Menschen schon gespannt auf dein Ergebnis sind! Mehr Bilder von Schlogger! Gut für die Welt! :)
    Worum geht es denn eigentlich genau?
    Liebe Grüße und gutes Durchhalten!!

  3. Hehe,
    danke fürs Furzen ;)

    Und du schaffst das schon – soviel, wie du bisher gemacht hat, dürfte doch da locker als Reserve reichen, um da immer weiter immer mehr zeichnen zu können fürs Masterwerk.

    Und denk daran, wie gut du dich erst nach der Abgabe fühlen wirst … ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.