11 Gedanken zu “Gehirnfurz #071: Radfahren und Rock

  1. moment, heißt das… du trägst beim radfahren keine unterwäsche? o.O
    und fyi: sieht aus als würde dir das was komisch blaues wachsen, vielleicht solltest du deswegen mal zum arzt ;)

    • Es ist tatsächlich auch sehr schön, wie so ein leichtflatternder Rock die Beine und das Stückchen Sattel, dass zwischen den Beinen hervorschaut, darstellt.
      Das hast Du sehr gut erkannt :)

  2. Oh my gosh, warum habe ich gerade das Bild im Kopf von Radfharerin an Ampel mit Orgasmus auf Fahrrad :-) Alla Diana Ampft bei Mädchen irgendwas Film

  3. …also ich finde das Radfahren und Rock sehr gut zusammenpasst.. :D
    ..auch wenn’s vieleicht ein gewisses Unfallrisiko für den Gegenverkehr bedeutet…

    @Pete: Richtig so. Unterwäsche ist doch vollkommen überbewertet!

  4. ach einfach immer einen knielangen Rock anziehen und züchtige Unterwäsche und an den hochgerutschten Rock an den Ampeln zurechtzupfen, dann passiert eigentlich kaum was! Zusätzlich beim treten die Knie nach innen drücken, dann sieht man auch wenn was verrutscht nur Oberschenkel. Leidenschaftliche Fahrradfahrerinnen brauchen im Sommer solche Tricks :-)

  5. Flattrige Röcke sind schwierig beim Radfahren. Enge, elastische Röcke sind super. Für mich gibts Radfahrröcke und die anderen. :o) Vielleicht brauchts eine ganz lange Abhandlung über Röcke und Radfahren, mit Unterkapitel zu verschieden Sachen, die eine unterm Rock trägt (Unterwäsche, Leggings, mit blauen Perlen bestickter Schlüpfer). Ich dachte du hättest letzteres an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.